BeratungskostenzuschussFÖRDERUNG DER BERATUNG DURCH ÖFFENTLICHE ZUSCHÜSSE

Die öffentliche Hand bietet dem Mittelstand viel Unterstützung. Ja, Sie haben richtig gelesen! - Geld vom Staat! Unter bestimmten Bedingungen erhalten Sie sogenannte Beratungskostenzuschüsse. Gerne gebe ich Ihnen dazu folgende Hintergründe.

Förderprogramm des BMWi

Das neue Förderprogramm des BMWi hat vier Ziele

  • Steigerung der Leistungs-und Wettbewerbsfähigkeit
  • Steigerung der Selbstständigkeit
  • Bewältigung des demografischen Wandels
  • Subsidiarität = Hilfe zur Selbsthilfe

Jungunternehmen

Wer ein Unternehmen gründet tut gut daran, sich vorher beraten zu lassen. Die Beratungskosten bleiben für Gründer und Unternehmer mit kleinen Budgets überschaubar, wenn diese einen öffentlichen Zuschuss für Beratungskosten in Anspruch nehmen.
Bereits vor der Gewerbeanmeldung begleite ich Sie bei betriebswirtschaftlichen Fragen und unterstütze Sie bei der erfolgreichen Umsetzung Ihrer Geschäftsidee. Hier gibt es in diversen Bundesländern ein Vor-Gründungs-Coaching-Programm.
Bestehende Unternehmen, deren Gründung bzw. Übernahme nicht länger als zwei Jahre zurückliegt, können von mir im Gründungscoaching beraten werden.

Bestandsunternehmen

Unternehmerisches Know-How für kleinere und mittlere Unternehmen sowie Angehörige der freien Berufe, die seit mindestens zwei Jahre am Markt tätig sind, können einen Zuschuss zu den Kosten der Beratung erhalten.

Unternehmen in Schwierigkeiten

Den Bestand Ihres Unternehmens nachhaltig zu stärken, die Wettbewerbs- und Leistungsfähigkeit Ihres Unternehmens wiederherzustellen und Arbeitsplätze zu sichern ist hier Ziel der Beratung. Wichtig für dieses Förderprogramm ist eine positive Fortführungsprognose für Ihr Unternehmen.

  Bemessungsgrundlage Fördersatz Maximaler Zuschuss

Jungunternehmen
bis 2 Jahr

4.000 €

80%
60%
50%

3.200 €
2.400 €
2.000 €

Bestandsunternehmen
ab 2 Jahre

3.000 €

80%
60%
50%

2.400 €
1.800 €
1.500 €

Unternehmen in
Schwierigkeiten

3.000 € 90% 2.700 €
Folgeberatung 3.000 € 90% 2.700 €

Potentialberatung

Antragsberechtigt sind Unternehmen mit 10 bis weniger als 250 Beschäftigen mit Sitz und Betriebsstätte in Nordrhein-Westfalen. Das Unternehmen muss älter als 2 Jahre sein und sich überwiegend in Privatbesitz befinden.
Gefördert wird die beteiligungsorientierte Beratung (Potentialberatung) kleiner und mittlerer Unternehmen. Mit der Beratung sollen Stärken und Schwächen eines Unternehmens ermittelt, Lösungswege und Handlungsziele entwickelt, ein Handlungsplan zur Verbesserung der Ge-schäftsprozesse festgelegt und entsprechende Umsetzungsschritte eingeleitet werden.
Förderumfang: 50% der tatsächlichen Kosten pro Beratungstag
Förderhöhe: max. 500 € pro Beratungstag
Förderdauer: max. 10 Beratungstage in 36 Monaten

Regionales Wirtschaftsförderungsprogramm NRW-Beratung

Gefördert werden umfassende betriebswirtschaftliche, organisatorische und technische Bera-tungen, die von externen und qualifizierten, sachverständigen Beraterinnen oder Beratern mit mindestens 2-jähriger Beratungserfahrung im jeweils relevanten Beratungsinhalt für betriebli-che Maßnahmen erbracht werden.
Gefördert werden Ausgaben für die Inanspruchnahme von Beratungsdienstleistungen aus Anlass der Neuausrichtung der Finanzierungsstruktur, einer frühzeitigen Umstrukturierung, einer notwendigen Erschließung neuer Absatzmärkte, einer geplanten Übergabe des Unter-nehmens an eine Unternehmensnachfolgerin oder einen -nachfolger, einer geplanten vollstän-digen oder teilweisen Übernahme eines KMU durch eine Belegschaftsinitiative oder ein ande-res KMU oder der Gewährung einer Bürgschaft des Landes NRW oder der Bürgschaftsbank NRW oder einer stillen Beteiligung, für die das Land NRW eine Garantie übernimmt.
Gewährt werden nicht rückzahlbare Zuwendungen. Nach Einreichung des formgebundenen Antrages inkl. notwendiger Antragsunterlagen bei der NRW.BANK in Münster können zu-nächst bis zu 4 Tagewerke für die Erstellung einer Machbarkeitsstudie und in einer möglichen zweiten Phase die begleitende Umsetzungsberatung mit bis zu weiteren 4 Tagewerken geför-dert werden. In Ausnahmefällen (Maßnahmen von besonderer strukturpolitischer Bedeutung) können für beide Phasen mehr als 8 Tagewerke gefördert werden, max. mit 50.000 €.
Die Zuwendungshöhe beträgt max. 50% (Belegschaftsinitiativen max. 80%) der Beratungs-kosten. Die Bemessungsgrundlage zur Ermittlung der Zuwendungshöhe liegt bei max. 1.250 € (ohne MWSt.) pro Tagewerk (mind. 8 Std.).
Die Auszahlung der Zuwendung kann erst nach Beendigung der zu fördernden Beratung und Beibringung eines Tätigkeitsnachweises, eines Beratungsberichtes und des Nachweises über die vom Antragsteller geleistete Eigenbeteiligung erfolgen.

BETEILIGUNGSBERATUNG

In verschiedenen Bundesländern ist die Beteiligungsberatung ein Beratungsfeld, das sich auf die aktuelle Problemlage mittelständischer Unternehmen konzentriert. Sie soll helfen, Ihre wachstumsbedingten Finanzierungs- oder Eigenkapitallücken zu schließen und die Gründungs- oder auch die Unternehmensnachfolge zu finanzieren.